Sonntag, 14. September 2014

Von Hoffnungen und Wünschen...

Wenn man sich etwas wirklich wünscht,
wenn man ganz fest daran glaubt,
dann passiert das auch!
(ZweiOhrKüken)

Ihr kennt das sicherlich, oder wenigstens die Mädels unter euch, man lernt jemanden kennen, versteht sich im Grunde auf Anhieb mit dieser Person, bemerkt, dass man super viele Gemeinsamkeiten hat, es scheint alles gut zu sein und dann... Dann herrscht Funkstille, man hört nichts mehr, keine Nachfrage mehr was man macht, ob man sich mal wiedersieht - nichts, nada, niente!

Trotz des Rates meiner Freundinnen mich, in meiner (im Grunde genau so einer) momentanen Situation, nicht zu melden, wurde ich (natürlich) schwach, war aber auch froh, dass es wenigstens eine Antwort gab und wir den gesamten Tag über dann wieder geschrieben haben, doch jetzt kommt da schon wieder nichts... 

 

Mein Stolz ist jetzt (noch) zu groß um mich selbst wieder zu melden und irgendwie fahren die Gedanken Karussell.
Was ist, wenn alles gar nicht so gut war? Was ist, wenn du einfach dachtest, es sei gut und irgendetwas ist schief gelaufen? Vielleicht hast du etwas gesagt, was ihm nicht passte? Vielleicht hast du selbst den kleinen Funken Interesse gelöscht mit einer Sache, die du nicht einmal bemerkt hast? 

Nur ein bisschen Hoffnung bleibt, flackert allerdings wie ein kleine Flamme im Wind, bereit zu erlöschen und mich im Dunkeln dastehen zu lassen, oder doch noch zu entflammen... 


Die Stunden ziehen sich, ich springe auf, wenn das altbekannte Geräusch einer Nachricht erklingt, eigentlich schon mit dem Wissen, dass es wer anders ist - hat er vielleicht eine andere? Eine, die er vielleicht passender findet?
Schweig still, mein Kopf! Lass mich ruhen und hör auf die Gedanken zu verdrehen und umher zu wirbeln - tu dich mit dem Stolz zusammen und dann bringt die Gedanken wieder auf klaren Kurs...


Erinnert ihr euch an das kleine Monster "Hagel"? Der hat das in solchen Momenten, an solchen Tagen wieder besonders leicht, aber... 
Ich werde mich jetzt ablenken, werde wieder aufstehen, unabhängig meine Sachen packen und losziehen, weiter durchs Leben, Hagel wieder in eine der hintersten Ecken drängen und abwarten.. Tee trinken - mehr kann ich letztendlich ja doch nicht tun.


Wart ihr auch schon mal in solch einer oder ähnlichen Situation? Was habt ihr unternommen oder nicht gemacht? Wie ist es ausgegangen? 
Teilt eure Geschichten gerne unter diesen Post, denn ich hab gehört, dass eine dosierte Menge Jammern am Tag auch gut für die Seele ist - also habt ihr hiermit die offizielle Erlaubnis in euren Kommentaren zu jammern. :D

Und zum Schluss:
Fotos (die nicht meinigen): tumblr & pinterest

Follow my blog with Bloglovin
Follow me on Facebook

Kommentare:

  1. Liebe Nadja,

    ich steckte auch schon in einer ähnlichen Situation, meine hat sich neun (!) Monate hingezogen. Ich war diejenige, die immer wieder die Initiative ergriffen hat (und glaub' mir, ich bin auch sehr stolz, aber ich war mir sicher, dass es sich lohnen wird). Er sendete so viele unterschiedliche Signale, dass ich davon beinahe ein Schleudertrauma bekommen hätte. War schwierig. Aber es gab ein Happy End: Danach waren wir 5 Jahre zusammen, heute ist er unser bester Freund - und war sogar der Trauzeuge meines Mannes.

    Ob sich lohnt, zu warten? Ob man am Ball bleiben sollte? Ich kann das nicht pauschal beantworten, ich bin damals einfach meinem Gefühl gefolgt. Ich denke, dass ist das Beste, was man machen kann.

    Ich drücke Dir gaaanz fest die Daumen, dass Du bald die Liebe findest, von der P. Poisel immer singt.

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nicole,

      danke für deine lieben Worte! 9 Monate sind eine lange Zeit, aber die darauffolgenden 5 Jahre haben wohl gezeigt, dass es sich lohnt auch mal seinen Stolz herunter zu schlucken..
      Deine Geschichte zeigt außerdem, dass man immer auf sein Gefühl hören soll und egal wie es ausgeht, es geht immer gut aus! :)

      Meine Gefühle sind leider nur noch verwirrt.. :/ Hab seit einer Woche nichts mehr gehört und da auch nur, weil ich mich gemeldet hab.. Ich werde mal sehen was ich tun werde und danke dir für deinen Kommentar!

      Dankeschön fürs Daumendrücken - ich denke ganz fest positiv! :)

      Liebe Grüße,
      Nadja

      Löschen
  2. Ich glaube wir Mädels sind einfach viel zu ungeduldig! Ständig schleichen wir um unsere Handys herum, warten ab, erwarten eine Klärung... Männer sind da glaube ich pragmatischer, einmal Kontakt reicht und wenn gerade etwas anderes zu tun ist, dann steigern sie sich nicht derartig hinein wie wir :D Schrecklich ist das! Aber meiner Meinung nach hilft einfach abwarten, meist am besten.

    http://electricfeel-now.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh jaaa.. das ist ganz bestimmt ein großer Punkt - Männer denken da überhaupt gar nicht so drüber nach, interessieren sich nicht so dafür, wie wir Mädels..
      Die Frage ist aber eig. was schrecklicher ist - das nicht melden und diese Egal-Einstellung oder das immer auf Klärung angewiesen sein und sich immer wieder Gedanken drüber machen.. Da kann man ja nur seufzen.. :D
      Dankeschön für deinen Kommentar! :)

      Löschen