Donnerstag, 30. November 2017

1 Jahr...

In einem Jahr kann so viel passieren oder es passiert so viel. 

Auf einmal ist jemand schwanger, man verliebt sich, man zieht aus... 
Man kann nichts vorraussehen, das meiste passiert doch eh einfach so - und das ist gut so. 

Ich bin gerade glücklich, sehr glücklich und ich hoffe, dass das vorerst so bleibt, auch mit Vergangenheit, die gehört dazu, aber sollte niemanden daran hindern im Hier und Jetzt zu leben.

Manchmal gehört Mut dazu und oft auch etwas Wahnsinn. 

Ich bin bereit - ihr auch?


2017 und das ist der 3. Post - ich werde diesen Blog nicht löschen, dafür ist er ein Teil von mir und manchmal werde ich noch etwas los schicken an Text in die Weiten des Internets, doch er hat keine Priorität mehr...

Montag, 22. Mai 2017

Manchmal gibt es eben doch nur schwarz oder weiß

Ich hatte dich abgeharkt, weggepackt, ich habe mitbekommen wie egal ich dir bin und auf einmal warst du mir auch egal und es fühlte sich gut an - irgendwie befreit. 

Das Problem ist nur, dass du auf einmal doch wieder da warst, du hast gemerkt, dass es so ist und meintest dann dein Revier abstecken zu müssen, wobei ich niemals wieder deine Beute sein wollte.
Das hat auch eigentlich gut geklappt... eigentlich. 

Du hast mich auf einmal direkt darauf angesprochen, wir haben ernsthaft mal darüber gesprochen was das zwischen uns ist und wie es weiter gehen soll - ich hab dir gesagt ich hab keine Lust mehr auf dieses hin und her, auf das vielleicht, auf das ignoriert werden... darauf, auf der Ersatzbank zu sitzen und du? 

Du versuchst es nicht, du sagt du kannst es dir gut mit mir vorstellen, aber du versuchst es nicht und als du dann gemerkt hast es wird ernst, du musst Stellung beziehen, du musst jetzt mal klipp und klar "Ja" oder "Nein" sagen bist du gegangen - und ich dann auch.

Alle sagen immer es gibt nicht nur schwarz oder weiß, nicht nur ja oder nein, nicht nur ganz oder gar nicht, aber ich weiß, dass es manchmal eben doch so ist - ich will keine Grauzone mehr sein, kein vielleicht und schon gar keine Option mehr! 

Mach niemanden zu deiner Präorität der dich nur zur Option macht! 


Ich bin wieder da? Ja irgendwie vielleicht schon.. Anfang Januar war das letzte Lebenszeichen meinerseits hier auf dem Blog und ich werde versuchen wieder regelmäßiger herzukommen, weil mir das Schreiben echt fehlt.. Versprechen tu ich aber nichts. 

Habt es fein!

Follow my blog with Bloglovin
Follow me on Facebook
Follow me on Instagram 
Follow me on Youtube

Dienstag, 3. Januar 2017

Rückblick & Aussicht

Geschafft... das war auch das erste Wort meines Rückblicks von 2015. Diesen hab ich am 03.01.2016 gepostet, weshalb der Rückblick von 2016 natürlich sehr gut rein heute passt. 

Ich denke aber, dass 2016 das Wort "Geschafft" noch mehr verdient hat, als 2015. 366 Tage voller Höhen und Tiefen, wir haben Menschen verloren, die wir liebten, haben neue Freundschaften geschlossen, der Terror ist näher in unsere Welt gerückt, Anschläge in Reiseziele, die wir oft und gerne besuch(t)en, Anschläge in Europa und letztenendlich auch direkt in Deutschland, Angst und Gewalt und viel viel Trauer... 

Ich war fertig mit diesem Jahr, fertig mit den Nachrichten und ich will so was nicht mehr hören.
Aber was nützt das? Wir können nur unsere Stimmen gegen diesen Hass erheben und versuchen das Schöne zu sehen und deshalb beginne ich jetzt einfach mal meinen (schönen) Rückblick.


Zuerst einmal werde ich sehen welche Vorsätze, Pläne etc. ich einhalten und abharken konnte. :)

2. Nach Bayern fahren nach den Prüfungen - Check. Das hab ich auch gemacht und der Urlaub war richtig super und schön. Ich mag es zugegeben immer noch sehr gerne mit meinen Eltern in den Urlaub zu fahren. Es ist irgendwie immer entspannend und vor allem lerne ich so auch mein eigenes Heimatland besser kennen.

3. Wieder irgendwohin fliegen - Check. Auch das kann ich von der Liste streichen. :D Zwar bin ich mit meiner Oma leider nicht nach Wien gekommen, weil sie ein neues Knie bekommen hat und meine Freundinnen, mit denen ich Griechenland oder Italien geplant hatte, sind alle umgezogen oder hatten kein Geld. Ich war dann mit meiner Mama in Ägypten. Wo wir wieder bei dem Thema "Mit Eltern in den Urlaub fahren" wären - wir wollen wieder nach Ägypten. :)
Tropical Island klappte leider auch nicht, aber vielleicht ja dieses Jahr.

4. Mehr Shootings veranstalten - relativer Check. Dieses Jahr war, vor allem zum Ende hin, voll gepackt mit tollen Shootings, aber da geht noch mehr. 

5. GoPro mehr nutzen und mehr Youtube Videos - eigentlich kein Check. Ich hab zwar einige Videos aufgenommen, aber das es jetzt mehr waren, als letztes Jahr kann ich nicht sagen. Ebenso wenig hab ich mehr Youtube Videos gemacht - dieses Jahr auch wieder nur Thema "Hurricane", "Urlaub" und "Jahresrückblick", wobei der Rückblick um einiges länger wurde, als die Jahre davor (siehe unten).

6. Mehr Konzerte - Check. Ich war neben Kraftklub und dem Hurricane bei PUR, Alligatoah und Bosse. Eigentlich wollte ich spontan auch noch zu Max Giesinger und Mark Forster hätte ich auch gerne nochmal live gesehen, aber mal sehen was 2017 bringt. :) Außerdem hab ich aber Florian D. Fitz und Matthias Schweighöfer live und in Farbe sehen und sogar berühren dürfen. Junge Junge :D

7. Abnehmen - Hust...

8. Zeit für sich nehmen - Teilweiser Check. Ich hab es zumindest einmal geschafft mir ein richtig entspanntes Bad zu nehmen, im Ägypten Urlaub konnte ich lesen, einfach für mich sein, es gab einige Tage, wo ich einfach mal nichts gemacht habe, wo ich nicht lernen oder arbeiten musste. Leider musste ich zum Ende hin viele Samstage arbeiten, weshalb es nicht so oft klappte.

9. Weniger Alkohol trinken - Kleiner Check. Anfang des Jahres habe ich wirklich 3 Monate komplett verzichtet und dann vor den Prüfungen auch gar nicht mehr getrunken. Im Sommer hatte ich dann ein paar fiese Aussetzer (aber ich denke das ist vertretbar) und dann hielt sich der Konsum relativ in Grenzen, würde ich sagen.

10. Eine neue Brille - Check. Im März hab ich mir eine neue gekauft und sie ist toll.

11. Sparen - Mehr oder weniger Check. Aufschreiben wie viel Geld ich für was ausgegeben habe, hat nicht geklappt und am Anfang des Jahres war ich auch immer mal wieder knapp bei Kasse, aber das hat sich bisher wieder gut eingependelt.

12. Auf dem Blog mehr Wert auf die Bilder legen. - Mh naja... Ich versuche immer Bilder zu nehmen, die in Ordnung sind, die auch gut aussehen und eine relativ gute Qualität haben, klappte nur leider nicht immer allzu gut. :/


14. Die Moment-Schatztruhe. - auch kein Check. Keinen einzigen Moment habe ich hineingepackt.

Hier dann jetzt erstmal das Rückblick Video von 2016:


Nun kommen wir zu den Plänen in 2017.

Ich habe heute meinen 2. Arbeitstag im neuen Büro hinter mich gebracht und es gefällt mir wirklich gut. Ich vermisse zwar meine alten Kollegen, aber die neuen sind auch super nett und man hat nun auch etwas mehr zu tun. Dies bedeutet zwar mehr Arbeit, aber dadurch auch weniger Langeweile. 
Ich wünsche mir, dass ich mich gut einarbeite und ich auch wieder mehr Leidenschaft entdecke. 

Dieses Jahr sollte es mit Wien endlich klappen. Oma hat dieses Jahr auch einen runden Geburtstag und davor würde ich ihr das gerne ermöglichen - oder uns.
Lisa und ich möchten auch immer noch ins Tropical Island fahren. Am tollsten wäre es, wenn Ägypten dieses Jahr auch wieder klappt. :) Ich bin gespannt was ich dieses Jahr sonst noch zu sehen bekomme.

Noch mehr Shootings veranstalten und mehr Werbung machen. Dazu zählt auch, dass ich auf Facebook viel mehr zeige. Ich denke ich kann auch alte Bilder zeigen und ich möchte auch mehr planen. Also, dass ich mir z.B. am Wochenende schon Gedanken mache was ich die Woche über posten möchte. Ich möchte mehr Ideen umsetzen und viele neue Leute kennen lernen und vor meiner Kamera haben - Leute + Tiere. :)

Auch mehr Konzerte besuchen und Stars sehen - holla ich guck einfach öfter mal nach Kinotour-Terminen und werde mir öfter mal auf Gut Glück Konzert Tickets kaufen, weil mein Motto ja eigentlich immer lautet "verkaufen kann man immer noch" und deshalb ist erstmal haben und dann kann man immer noch wieder verkaufen der beste Weg für mein 2017.
Und verdammt ich muss auf jeden Fall natürlich wieder zum Hurricane - LINKIN PARK kommen zum allerersten Mal. OMG!!! 

Ja, abnehmen wird auch wieder zu meinen Vorsätzen gehören. Das ist zwar immer wieder ein Punkt, der bei fast allen auf der Liste unabgeharkt verweilt, aber dieses Jahr werde ich hoffentlich mal etwas sportlicher und trainierter werden. 

Mir mit dem Blog nicht mehr so viel Stress machen. Natürlich erreiche ich so gut wie keine Leser, wenn ich nur so unregelmäßig poste, aber es soll mir ja Spaß machen, mir ganz allein und wenn ich halt mal einen Monat lang keine Motivation habe etwas zu posten oder einfach keine Ideen oder sonst was, dann ist das so. Natürlich werde ich versuchen wieder öfter bei 12v12 mitzumachen und wenn Bine ein weiteres Schreibzeit Thema veröffentlicht, werde ich mir da auch wieder mehr Gedanken zu machen, aber ich werde nichts posten, wenn ich eigentlich keine Lust habe.

Zeit für mich, Zeit für meine Kamera, meine Bücher. Weniger Technik, weniger Social Media - mehr Realität. Aus diesem Grund möchte ich auch versuchen bei Facebook mehr im Vorraus zu planen, damit ich mir in der Woche z.B. nicht mehr immer wieder abends Gedanken darüber machen muss, was ich zeigen möchte. Natürlich ich möchte auch mal zwischendurch etwas posten, wenn etwas tolles geschehen ist oder ich etwas wunderbares erlebt habe, aber ich denke für solche spontanen Sachen eignet sich auch Instagram sehr gut. 
Apropos Instagram, hier werde ich allerdings auch versuchen mehr Bilder meiner Facebook Seite zu posten. Wobei das dann auch ganz spontan und relativ willkürlich geschieht - nur halt dann öfter als früher. :)

Ich werde mir in der nächsten Zeit ein neues Objektiv kaufen. Seit ich bei Alex zum Coaching war merke ich einfach, dass mich das Objektiv, welches ich nun habe nicht mehr vollkommen begeistern kann. Ich wusste schon immer, dass es absolut nicht geeignet ist, aber ich habe gesehen, was ich aus meinen Bilder raus holen kann, wenn ich nur die richtige Ausrüstung habe.

Die Moment-Schatztruhe werde ich erneut aufschreiben, weil ich die Idee super finde und ich es schön finde, wenn man sich am Ende des Jahre die tollsten Momente nochmal richtig in Erinnerung rufen kann.

Ich möchte außerdem endlich ein Auto, welches keine Macken macht und wo ich nicht jeden Morgen Angst haben muss, dass es nicht anspringt. Ich mag mein Auto und hab mich gefreut, dass es noch 2 Jahre TÜV bekommen hat, doch nun musste ein neuer Katalysator ran und jetzt machen die Kopfabdeckungen schlapp... nervig -.-

Außerdem spiele ich mit dem Gedanken mir eine kleine eigene Wohnung zu suchen. Ein Reich, welches ich einrichten und dekorieren kann, wo ich mein eigener Chef bin... Ich bin gespannt was aus diesen Plänen wird.  

Ich möchte außerdem versuchen wirklich früher zu Bett zu gehen (schrieb sie und lugte auf die Uhr, welche der 23 schon wieder gefährlich nahe rückte).

Als letzten Punkt werde ich aufschreiben, dass ich öfter inne halten möchte, öfter den Moment genießen, mich darüber freuen was ich habe und öfter versuchen möchte glücklich zu sein. Manchmal möchte ich gerne nur in der Gegenwart leben und die Zukunft, aber vorallem die Vergangenheit ruhen lassen. Das Meer möchte ich öfter sehen und ich will meine alten Kollegen gerne einige Male besuchen und wieder viel witziges mit ihnen machen. Ich möchte Freunde, die weiter weg wohnen treffen, z.B. Natalie in Pinneberg, Merle in Neumünster und Philipp in Kiel - es gibt so viele Menschen, die ich besuchen möchte und ich hoffe ich habe Zeit dafür. 

Und ich wünsche mir Frieden! Einmal keine schrecklichen Nachrichten, einmal keine Bomben, keine Schüsse und Amokläufer... Einfach nur Frieden und Liebe!

Ich wünsche euch allen ein tolles, neues Jahr und dass all eure Wünsche in Erfüllung gehen - zumindest größtenteils, denn sein wir mal ehrlich bei wie vielen steht Abnehmen auch schon zum mindestens 3. Mal auf dem Plan? :D

PS: Dieses Jahr wird es keinen monatlichen Rückblick geben was ich wann gemacht und erlebt und gepostet habe, das Video zeigt dieses Jahr  denke ich alles, was perfekt war und alles andere perfekte habe ich wahrscheinlich einfach nicht aufgenommen. :D


Follow my blog with Bloglovin
Follow me on Facebook
Follow me on Instagram 
Follow me on Youtube

Mittwoch, 28. Dezember 2016

Testbericht Fotobuch Saal Digital

Im November bekam ich die Möglichkeit bei Saal-Digital ein Fotobuch zu testen. 
Ich hatte schon viel Gutes gehört und auch schon mal ein bisschen auf der Seite gestöbert, hatte die Produkte aber leider noch nie ausprobiert, weshalb ich mich freute so endlich persönliche Erfahrungen damit zu machen.


Mein Plan war es ein Buch über meine Pferdebilder der letzten 3 Jahre zu gestalten, um meine Entwicklung und meinen Kunden auch direkt zeigen zu können was für einen Stil ich habe. Ich suchte mir also Bilder der letzten 3 Jahre raus, bemerkte dadurch, dass 2014 beispielsweise ein sehr fotoarmes Jahr war, zumindest bzgl. Pferdebilder und 2016 mein bisher schönstes Jahr war, da ich so viele tolle Menschen mit ihren Vierbeinern fotografieren durfte. 


Aus gutem Grund habe ich das Fotobuch erst nach meinem Novemberurlaub gestaltet, da hier, meiner Meinung nach, mit die schönsten Bilder des Jahres entstanden sind. :)

Nachdem ich mir also viel zu viele Bilder rausgesucht hatte (lieber zu viele, als zu wenige), lud ich mir die Software zur Gestaltung meines Fotobuches herunter und verschaffte mir einen kurzen Überblick. Zugegeben ich bin immer recht ungeduldig, wenn es um Handbücher oder ähnliches geht, weshalb ich mich damit auch nicht wirklich lange auseinander setzte – ich hab dann einfach selbst rumprobiert und dies auch relativ gut hinbekommen. 


Als kleine Perfektionistin, wenn es um solche Dinge geht, brauchte ich relativ lange um die Bilder richtig zu setzen, die Farben einzustellen, einige Ecken abzurunden, Texte zu schreiben und alles zu meiner Zufriedenheit fertig zu stellen, doch es dauerte nicht zu lange, als dass ich den Spaß daran verloren hätte – es hat wirklich Spaß gemacht und zugegeben, wenn ich mich etwas genauer mit dem Handbuch vertraut gemacht hätte, wäre es sicherlich auch noch fixer gegangen. :D 
Alles in allem hab ich ungefähr 2 ½ Std. gebraucht und weil ich viel zu viele Bilder hatte und mich kaum entscheiden konnte, welche am schönsten in dem Buch aussehen würden, sprengte ich auch kurzerhand meinen Maximalbetrag und „buchte“ mehr Seiten hinzu – es sollte sich schließlich auch lohnen.
 

Mittlerweile war es dann relativ spät geworden (nicht umsonst nennt man mich auch Nachtmensch oder Eule) und ich war zufrieden, als es hieß „Daten werden übertragen“. Leider gab es dann doch noch ein kleines Problem und die Software stürzte ab („Programm reagiert nicht mehr“), ich war erst verwirrt, dann entsetzt und dann wütend, weil ich dachte ich hätte nicht gespeichert und müsse jetzt alles nochmal machen. 
Glücklicherweise denkt Saal-Digital da anscheinend mit und fragt vorher immer automatisch, ob man das Projekt nicht abspeichern möchte. In dem Moment dachte ich da vorerst nicht dran, hab dann allerdings trotzdem ein wenig rumgetippt und das Projekt zufällig schnell wieder gefunden. Beim zweiten Versuch das Buch zu übertragen klappte es glücklicherweise problemlos und ich hatte direkt eine Mail im Postfach, dass mein Auftrag nun bearbeitet wird.


Das Warten war wohl das schlimmste. :D 
Als es dann aber endlich da war, war ich begeistert und bin es immer noch. Das Cover – schlicht gehalten, glänzend ohne Füllung – zeigt auf Anhieb die schöne Qualität, die Übergänge zwischen den Innenseiten sind ohne „Kanten“ und so weich, dass man gar nicht richtig sehen kann, wo die Mitte ist, wenn das Bild über beide Seiten reicht. 
Dadurch, dass man die Bilder mit der Software direkt einpassen kann, kann man auf Anhieb sehen, ob wichtige Details der Bilder weggeschnitten werden oder nicht. Im gesamten Buch gibt es nur zwei kleine Bilder, wo einmal die Ohren leicht angeschnitten sind und einmal das Pferd keine Hufen mehr hat, aber das fällt kaum auf und war wahrscheinlich auch ein Fehler von mir. 
Am Ende des Beichts hab ich euch natürlich auch ein paar Bilder dran gehängt, damit ihr euch ein wenig ein eigenes Bild verschaffen könnt. Gerne nehme ich das Buch nun auch mit zu Shootings etc. und vielleicht sind im nächsten Buch ja auch Bilder von euch?!


Mein Fazit ist also absolut top: Die Herstellung und Bearbeitung klappt einfach und ohne Komplikationen, es gibt in der Software viele Möglichkeiten (man kann die Bilder hier auch nachträglich noch ein wenig bearbeiten und es gibt viele Vorlagen – auch Layouts), die Übertragung ist auch recht fix und das Speichern und wieder aufrufen des Projektes ist auch problemlos machbar. Die Lieferung dauerte nur 3 Tage, das Buch war fest verpackt und gepolstert und das Ergebnis hat mich voll und ganz überzeugt. 

Ich werde ganz sicherlich nicht das letzte Mal hier bestellt haben. :) 

 Bestellt habe ich: Fotobuch 28 x 19 (A4 quer) Innenseiten: matt, 48 Seiten Cover: glänzend, unwattiert und ich hätte knapp 47€ zahlen müssen - für die Qualität ein wirklich annehmbarer Preis!
Ich werde nicht zum letzten Mal dort bestellt haben.



 

 







 

         


Follow my blog with Bloglovin
Follow me on Facebook
Follow me on Instagram 
Follow me on Youtube

Mittwoch, 21. Dezember 2016

Ich will nicht mehr! Ich kann nicht mehr!

Dieser Post ist vor den schrecklichen Ereignissen in Berlin entstanden, dann allerdings noch nicht gepostet worden, deshalb seht es mir nach dies nicht wirklich erwähnt zu haben.
Ein "Statement" könnt ihr bei Instagram lesen. 

"Mach dies!" "Tu das!" "Komm her!" "Lass uns treffen!" 

Nein!

Vor dem Ägypten Urlaub fühlte ich mich sehr unentspannt, ich war gestresst, schnell auf 180, meckerte, motzte, war genervt und ziemlich launisch.
Natürlich das Jahr war stressig, der Terror nimmt nicht ab, überall Krieg, Hass und Wut und privat... tja nachdem ich meine Prüfung bestanden hatte ging es schon wieder weiter mit der Frage wie lange ich in dem Betrieb noch bleiben darf und dann mit dem Wissen, dass man sich was neues suchen muss - Beamtengänge, Berufswahltests (zum gefühlt 100. Mal in meinem Leben), Fragen über Fragen und keiner nennt einem die Antwort, alle sagen nur: 
"Du musst Dir Gedanken machen!"
"Was willst du denn jetzt?"
"Du musst Dir einen Job suchen und dich bewerben!"
"Ruf doch mal dort an, mach dich schlau, schreib Bewerbungen, hör dich um!"

Nein!

Stopp! Pause, raus, weg von hier. Weit weg. Ab in den Flieger, ab in die Sonne. Von -4°C und gefrorenen Scheiben innerhalb weniger Stunden zu 30°C, Cocktails und netten Kellnern... Sehr netten Kellnern...
Das tat gut, einfach nichts tun, die Seele baumeln lassen, durchatmen, sich von der Natur und sagenhaften Erlebnissen begeistern lassen, alles aufsaugen und nicht daran denken was in einer Woche ist. Danach hatte ich zum Glück noch Zeit wieder ein wenig Zuhause anzukommen, habe eine weitere tolle Urlaubswoche erlebt, aber Zuhause kann man nun mal nie so entspannen wie am Strand in einem fernen Land - ohne Handy, ohne Social Media und dem ganzen Kram.
"Hast du das schon gesehen?"
"Schau mal wie lustig!"
"Du musst mir unbedingt Bescheid sagen, wenn du Bilder bestellst!"
"Nimm dir doch mal Zeit für mich!"
"Ich bin enttäuscht, du triffst dich wieder nur mit anderen..."
"...hat dich in einem Kommentar erwähnt"
"Du hast seit 5 Tagen nichts gepostet!"

Nein!

Diese eine Woche weit fort von hier hat mir gut getan, war genau das was ich unbedingt gebraucht habe, aber dann hat mich alles wieder eingeholt, schneller als mir lieb war. Ich hatte zu vielen Leuten versprochen in der zweiten Woche etwas zu machen, sollte Probearbeiten, mich am liebsten nebenbei weiterhin um andere Möglichkeiten für 2017 umsehen, habe fotografiert, mein Auto ging kaputt, musste noch ganz schnell Bilder bestellen, eine Freundin beruhigen der ich diesbezüglich eben nicht Bescheid gesagt hatte, anderen Freunden mein Bedauern ausdrücken, weil unser vereinbartes Treffen eben nichts wurde und dann noch Facebook, Instagram - alles will und muss gefüttert werden. 

 Meine Kollegin ist nun auch momentan durchgehend mies gelaunt, sie hatte ein viel mieseres Jahr als ich und jetzt pöppelt sie hier, meckert dort- ich bin zu nett um sie in die Schranken zu weisen, selbst jetzt noch, wo ich nur noch diese paar Tage habe - ich kann ihr nicht sagen, dass mir ihr Gerede hinter dem Rücken auf die Nerven geht, dass mich ihre Rechthaber- und Besserwisserei ankotzt und nervt und sie selbst auch viele Dinge machen kann, die sie immer wieder an andere abwälzen will.

Nein!

Egal... Ich hatte Glück, ich habe den Job, für den ich mich als einziges beworben hatte, bekommen, werde nächstes Jahr woanders anfangen, einen neuen Lebensabschnitt beginnen und ich hoffe, dass ich wieder ruhiger werde... Weihnachten ist doch eigentlich auch die besinnliche Zeit, aber meine Hashtags versehe ich grundsätzlich mit #weihnachtsstress, weil es nicht besinnlich ist. 
Natürlich ich könnte sagen ich mach Pause von dem ganzen Medien, aber Facebook z.B. ist so gut wie unmöglich, denn wenn du da schon 3 Tage lang nichts zeigst, ist die Reichweite für weitere darauffolgende Beiträge schon wieder gesungen (statt 740 Leuten sehen das Bild dann 700 Leute weniger) - das nervt mich.  Immer höher, schneller, weiter, besser.
Ich hasse das und mach trotzdem selber mit. 

Wenn ich Pause machen würde, zwängt sich der nächste Laie in meine Lücke, nimmt meinen Platz ein, sucht nach dem was ich gemacht hab und hat dann Erfolg damit, weil es jetzt gefragt ist, jetzt wo ich dann Pause mache. 
Im Radio immer wieder derselbe Mist, so viele schlimme Nachrichten, die Lieder auf dem Stick gehen mir auch auf die Nerven, die Technik auf Arbeit streikt, mein Internet ist zu langsam (auf Arbeit, Zuhause, auf dem Handy - überall irgendwie!), ich hab Rückenschmerzen, mein Kopf tut weh, ich sitze stundenlang rum und wenn jemand kommt hab ich keine Lust mehr etwas zu tun, ich will verliebt sein, jemanden immer wieder küssen, weil ich nicht genug davon bekomme, will dass wir beide, er und ich, nüchtern dabei sind und keinen betrunkenen Typen, der in meine Lippe beißt und mich somit wie einen Teenager markiert. 
Ich will lachen, ganz unbeschwert, will tanzen, will ausziehen ohne fortzuziehen, will Grenzen ziehen um wieder näher zu kommen, will mehr Disziplin, mehr Selbstachtung, einfach mal hemmungslos weinen ohne schwach zu wirken, um dann in starke Arme zu flüchten, ich will kuscheln und wenn es nur mit einer Katze wäre. 
Ich will ein Märchen, ich will auch mal nicht mehr müssen - nicht mehr stark sein müssen, nicht mehr lächeln, obwohl ich heulen will, nicht mehr freundlich sein, wenn ich schreien will, mich aufregen, ohne verlassen zu werden. Ich will nicht immer nur arbeiten und mir dann die wenigen Stunden am Sonntag irgendwie einteilen, ich will länger schlafen, früher zu Bett gehen (und sitze schon wieder bis 1 Uhr nachts hier), ich will endlich wieder richtig entspannt sein, nicht immer nur so tun, möchte unerreichbar sein, will losziehen nur mit der Kamera und keinem Handy, ich will das Meer sehen, einatmen, ausatmen, durchatmen. 

Ich habe Angst, aber ich kann nicht mehr, ich will nicht mehr!
2017 - es muss sich was ändern! 

PS: Heute keine Bilder, da mir die letzten Tage noch viel mehr in die Knochen gefahren sind... Ich muss nun erstmal wieder ein wenig runter kommen und wünsche euch alle trotz allem ein schönes Weihnachtsfest und ein paar besinnliche Festtage!

Ich hoffe es geht euch allen gut!



Follow my blog with Bloglovin
Follow me on Facebook
Follow me on Instagram 
Follow me on Youtube